Unternehmen

Die Initiatoren des Projektes und Geschäftsführer unserer Gesellschaft sind langjährig erfahrende und erfolgreiche Produzenten aus den Niederlanden. Das gesamtheitliche Nutzungskonzept in Wittenberg wurde unter Berücksichtigung der nachhaltigen Anbaumethoden geplant und in die Praxis überführt. Die derzeitige Konstellation ist der erste Schritt von insgesamt drei geplanten Stufen, bis zu einer geplanten Anbaufläche von 45 Hektar in Summe.

 

 

logo lwb_variante-a_gruen skwp-logo-rgb

 

Idee der Entstehung und Standortwahl

Luther veränderte vor fast 500 Jahren die Welt. Noch im Jahre 2014 entsteht aus dem Boden der Reformation in Wittenberg eine einzigartige Komposition – die Luther-Tomate. Die Idee, die Gewächshäuser direkt neben die SKW Stickstoffwerke Piesteritz zu platzieren, entstammt einem effizienten Gedanken: Bei der Produktion im Werk entstehen für uns wichtige Abfallprodukte, wie Kohlendioxid und Wärme, die sonst in die Umwelt abgeschieden werden würden. Diese werden über eine Pipeline zu den Gewächshäusern transportiert.

Ende des Jahres 2013 wurden fast 600.000 Tomatenstauden gepflanzt.

Status quo

Aktuell befinden sich in Wittenberg 2 Gewächshäuser auf zusammen 15 Hektar Fläche, auf denen 130 Mitarbeiter beschäftigt sind. Unter ihnen bilden wir Personal für die Gewächshäuser, den Verpackungs- und damit Logistikbereich und das Lager aus. Wir ernten unsere Ware auftragsspezifisch und versenden sie am gleichen Tag. Je nach Kundenwunsch erfolgt dies als lose Ware in Mehrwegkisten oder Kartons oder als verpackte Ware mit Flowpack.

Wittenberg Gemüse GmbH

Die Luther Tomate erhält ihren Namen.

Wittenberg Gemüse GmbH

Zukunft

Wir planen weitere Gewächshäuser um das Portfolio durch weitere Produkte zu erweitern. Hierbei werden wir uns in den nächsten Jahren am Markt orientieren und schrittweise entscheiden womit sich ein Markteintritt ergeben soll.

 

Zusammen. Zukunft. Gestalten.

ESF – Hier investiert Europa in die Zukunft unseres Landes.

Der Europäische Sozialfonds (ESF) ist das wichtigste Instrument der Europäischen Union zur Förderung der Beschäftigung in Europa und unterstützt uns mit der Förderung der Schulung „Projekt Tradeware“.

ESF